LÜLSFELD (lr) Die erste gemeinsame Leistungsprüfung der Feuerwehrdienst Leistenden aus Schallfeld und Lülsfeld war erfolgreich. Zehn Feuerwehrmänner und drei Frauen aus Schallfeld und vier Männer aus Lülsfeld legten in zwei Gruppen ihre Leistungsprüfung nach den Richtlinien der Feuerwehr-Dienstvorschrift (FwDV3) ab. Unter den kritischen Augen des Schiedsrichters Kreisbrandinspektor Gottfried Schemm, des Kreisbrandmeisters Stefan Hauck (beide Gerolzhofen) und des Kommandanten der Feuerwehr Lülsfeld, Alexander Hartmann, kamen bei 28 Grad Celsius die freiwilligen Dienstleistenden gewaltig ins Schwitzen.

Zunächst mussten die Gemeindefeuerwehrleute ihr theoretisches Wissen bei Fachfragen und ihr Können mit Knoten und Stichen unter Beweis stellen. Im Mittelpunkt der Leistungsprüfung stand der Aufbau eines Löschangriffs, bei dem das Vordringen in ein brennendes Gebäude simuliert wurde. Zum Abschluss galt es noch, eine Saugleitung zu kuppeln mit der Wasserentnahme aus einem Hydranten. Nach gut zwei Stunden hieß es aufatmen und Kreisbrandinspektor Gottfried Schemm verkündete: „bestanden“. Schemm lobte die Feuerwehrler für die ruhige und gute Zusammenarbeit während der Leistungsprüfung. Jeder könne sich auf jeden verlassen. Die gemischte Gruppe aus Lülsfeld und Schallfeld sei eine gestandene Truppe und habe gut zusammengearbeitet. Sein Dank galt den Ausbildern, Kommandant Paul Krätzig und zweitem Kommandant Michael Kundmüller. Der Gemeinde gratulierte er zu der „gut ausgebildeten Wehr“ und teilte mit, dass in der Gemeinde Lülsfeld mit Schallfeld die Teamarbeit hervorragend sei. Die letzte Prüfung fand vor vier Jahren statt. Üblicherweise erfolgt sie alle zwei Jahre. Die Schallfelder Wehrleitung freute sich über die erfolgreiche Leistung ihrer Schützlinge. Innerhalb von drei Wochen wurden die Prüflinge unter Anleitung von Kommandant Paul Krätzig und dessen Stellvertreter Michael Kundmüller bei angenehmen und trockenem Spätsommerwetter auf das Ereignis vorbereitet.

Bürgermeister Wolfgang Anger bedankte sich bei den Beteiligten für ihre Teilnahme und allen, die zum erfolgreichen Gelingen des beispielhaften Gemeindeteams beigetragen haben, insbesondere den Ausbildern, die den Feuerwehrleuten an zahlreichen Abenden Kniffs und Tricks des Leistungstests beigebracht haben. Im Namen der Gemeinde lud er alle Teilnehmer zu einer Brotzeit ins Schallfelder Feuerwehrhaus ein.

Quelle: Mainpost

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage