LÜLSFELD (tg) Ein Beschluss über die Reinhaltung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehwege im Winter fasste der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Dieser wurde notwendig, weil die bisherige Verordnung nach Ablauf von 20 Jahren außer Kraft getreten war.

Dazu legte Bürgermeister Wolfgang Anger dem Gremium einen Entwurf vor, der auf dem Vorschlag des Bayerischen Städtetages basiert. Dieser wurde einzeln durchgegangen und bewertet. Der Entwurf entsprach im Wesentlichen der Musterverordnung des Bayerischen Gemeindetages und der bisherigen Verordnung der Gemeinde. Anders als bisher, müssen die Reinigungsarbeiten nicht mehr wöchentlich erfolgen, sondern nach Bedarf – mindestens aber einmal im Monat. Laut Anger wird die genaue Verordnung im nächsten Amtsblatt veröffentlicht. Diese tritt ab der Veröffentlichung in Kraft. Der Gemeinderat beschloss folgend die Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und Sicherung der Gehwege im Winter laut Verordnung und legte die Gültigkeit auf 20 Jahre fest.

Für die Vorstellung des Ferienspaßprogramms begrüßte das Gemeindeoberhaupt die Organisatorin Anja Bördlein. Diese blickte zunächst auf das vergangene Jahr zurück und berichtete, dass an den vier Aktionen insgesamt 116 Kinder teilnahmen. Ihr Dank galt allen Vereinen und Helfern, die die Aktionen organisiert hatten. Für 2011 sind bislang vier Termine geplant. Am 2. August steht der Besuch der Kompostanlage in Gerolzhofen auf dem Programm. Die Anfahrt erfolgt mit den Fahrrädern. Es folgt am 5. August der Besuch des Militärmuseums im Stammheim, der vom Motorradclub organisiert wird. Am 6. August wird der Schallfelder Wald unter Führung von Förster Eser besichtigt. Die Kosten für die benötigten Becherlupen in Höhe von 1,95 Euro finanziert die Gemeinde. Und schließlich führt die Schallfelder Feuerwehr am 2. September eine Aktion durch, die noch genauer benannt werden muss. Bürgermeister Anger dankte Bördlein für ihr Engagement sowie die Organisation und betonte, dass weitere Ideen immer willkommen sind.

Ratsmitglied Thomas Heinrichs erklärte, dass die Sanierung des Spielplatzes am Seeweg abgeschlossen sei. Lediglich die Nestschaukel wurde bislang nicht geliefert und wird nach Erhalt noch angebracht. Dazu übergab Heinrichs die Montagepläne an Bürgermeister Anger zur Weiterleitung an den Bauhof. Zudem einen Katalog für Nachbestellungen sowie eine Übersicht über die wiederkehrenden Prüftermine. Anger dankte Heinrichs für seinen immensen Einsatz und die hervorragende Organisation sowie den zahlreichen Helfern für ihre geleistete Arbeit.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage