LÜLSFELD (tg) Vor jeweils zirka 50 interessierten Zuhörern ließ 1. Bürgermeister Wolfgang Anger in den beiden Bürgerversammlungen in Lülsfeld und Schallfeld das vergangene Jahr Revue passieren. Zudem gab er Auskunft über den Stand verschiedener Projekte und informierte, welche Maßnahmen in den kommenden Monaten geplant sind. Als Gast begrüßte Anger Kämmerer René Borchardt (Verwaltungsgemeinschaft), der über den Haushalt und die Finanzen der Gemeinde berichtete.
Anger erklärte, dass seit der letzten Bürgerversammlung zwölf Gemeinderatssitzungen abgehalten wurden, die 61 Punkte im öffentlichen Teil und 43 Punkte im nicht-öffentlichen Teil beinhalteten.
Einen großen Teil der Sitzungen habe die Beratung über den Breitband-Ausbau in beiden Ortsteilen in Anspruch genommen. „Wir haben erfolgreich die erforderlichen Maßnahmen zur Förderung des Ausbaus im Ländlichen Raum abgeschlossen“, so das Gemeindeoberhaupt. Dazu gehörten eine Bestandserhebung, eine Ausschreibung sowie das Stellen eines Antrags. Dieser sei zwar genehmigt, doch fehle noch die Zusage der zuständigen Abteilung der Regierung von Unterfranken, welcher der drei verbliebenen Anbieter von der Gemeinde genommen werden muss, um einen Zuschuss zu erhalten.
Der Breitband-Beauftragte Martin Ament erklärte, dass in den nächsten Wochen mit einer Entscheidung zu rechnen sei. Ament betonte, dass ein schneller Internetzugang auf lange Sicht für die Gemeinde so wichtig sei wie Wasser, Strom und Kanal. Im Rahmen anderer Baumaßnahmen werden in Zukunft Leerrohre mitverlegt, in die dann Glasfaserkabel eingeblasen werden kann. Geplant sei laut Ament auch die sogenannte „letzte Meile“ mit Glasfaserkabel zu erschließen, um nicht mehr von einem Anbieter abhängig zu sein.
Hinsichtlich des Straßen- und Radwegbaus zwischen Schallfeld und Gerolzhofen gab Anger bekannt, dass die Maßnahme entweder kurz vor oder nach Ostern beginnen und zirka 16 Wochen dauern wird. In dieser Zeit wird es zwischen dem Stadion des FC Gerolzhofen und dem Sportheim des FC Schallfeld eine Vollsperrung geben. Die Zufahrt zum Sportheim des FC Schallfeld wird für zirka 14 Tage voll gesperrt.
Die Wasserversorgung in der Frankenwinheimer Straße in Schallfeld wird nach dem Sommerferien erneuert und dauert voraussichtlich acht Wochen. Eine Vollsperrung sei dafür nicht nötig, da der Verkehr über eine Ampelanlage geregelt werden könne. Im Zuge dieser Maßnahme werden die Leerrohre für die DSL-Versorgung in Schallfeld gelegt. Zeitgleich werden von der Überlandzentrale bis gegenüber der ehemaligen Gaststätte Bördlein auf dem Gehweg die Leerrohre für die DSL-Versorgung in Lülsfeld verlegt. Beide Ortschaften werden ebenfalls noch in diesem Jahr auf der zukünftigen Trasse des Radwegs per Leerrohr miteinander verbunden. „Wir hoffen, dass wir in absehbarer Zeit unsere beiden Ortsteile mit einer sehr verbesserten Breitbandlösung versorgen können“, erklärte Anger.
Bezüglich der Nutzung von Windkraft konnte Anger in Erfahrung bringen, dass bis auf ein Gebiet die Vorrangflächen in der Gemeinde weggefallen sind. Dies könne sich aber jederzeit wieder ändern. Da sich die Landkreise Bad Kissingen, Hassfurt und Schweinfurt noch nicht einig sind, verzögere sich die offizielle Information an die Gemeinden. Diese würden aber nochmal angehört werden. „In jedem Fall ist ein abgesegneter Plan vom regionalen Planungsverband privilegiert und bindend. Selbst eine Gemeinde hat dann keinen Handlungsspielraum mehr“, so Anger. Sollte sich diesbezüglich etwas tun, werde es laut Anger eine gesonderte Bürgerversammlung zu diesem Thema geben.
Wie Anger weiter ausführte, kann die Halle der ehemaligen Schule in Schallfeld von den Vereinen bis auf Weiteres genutzt werden. Wie das Gebäude in Zukunft genutzt wird, steht indes noch nicht fest. „Anregungen aus der Bevölkerung wird der Gemeinderat sicher aufnehmen und in seine Gedankenspiele einfließen lassen“, betonte der 1. Bürgermeister.
Am Aschermittwoch haben die Arbeiten am Lülsfelder Ortsbrunnen begonnen, die bis Ostern beendet sein sollen. Es wurde beschlossen, dass ein Stromverteilerkasten neu installiert wird und dass der Wasserdurchlauf auf einen Wasserkreislauf umgebaut wird. Die Maßnahme ist mit 35 000 Euro im Haushaltsplan vorgesehen.
Der Neuaufbau der zwei Landwirtschaftswege und des Lückenschlussweges an der Kläranlage in Schallfeld wurde Ende des Jahres abgeschlossen. Die Kosten betragen insgesamt 117 340 Euro. Als Zuschuss sind laut Anger zirka 58 700 Euro zu erwarten.
Das Gemeindeoberhaupt bedankte sich bei Anja Bördlein, die im Sommer 2010 vier Ferienspaß-Aktionen für die Kinder angeboten hatte. Dies waren eine „Olympiade“ am Lülsfelder Sportplatz, das „Spiel ohne Grenzen“ am Schallfelder Sportplatz, eine Stadtführung durch Gerolzhofen mit der Lülsfelder Feuerwehr und Ostereier bemalen mit dem Frauenbund Lülsfeld.
Kämmerer René Borchardt führte aus, dass zum 30. Juni 2010 insgesamt 804 Bürger in beiden Ortsteilen wohnten. Dies sind fünf weniger als noch zwölf Monate zuvor. Im Jahr 2010 waren Kreditaufnahmen in Höhe von 370 000 Euro vorgesehen, die aber nicht benötigt wurden. Entsprechend der Entwicklung des Haushalts 2010 ist laut Borchardt mit einem geringen Sollüberschuss zu rechnen, der zur Unterstützung des Haushalts 2011 herangezogen wird. Der Schuldenstand der Gemeinde belief sich zum 31. Dezember 2010 auf 279 411 Euro, was 348 Euro pro Einwohner entspricht. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden liegt bei 617 Euro pro Einwohner.


Kämmerer Rene Borchardt (links oben) und Breitband-Beauftragter Martin Ament (rechts unten) gaben den Anwesenden Auskunft über die Finanzlage der Gemeinde bzw. zum Stand des geplanten DSL-Ausbaus. Fotos: Timo Grembler

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage