LÜLSFELD (tg) Der Spielplatz in Lülsfeld am Gemeinschaftshaus wird modernisiert. Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig, neben der Instandsetzung vorhandener Geräte, auch Neuanschaffungen im Wert von zirka 10 000 Euro.
Ratsmitglied Thomas Heinrichs hatte diesbezüglich verschiedene Angebote eingeholt und einen Plan für die Neugestaltung entworfen. So sollen im vorderen Bereich für Kleinkinder eine neue Rutsche und ein Karussell aufgestellt werden. Im hinteren Bereich ist eine Nestschaukel sowie eine jederzeit erweiterbare Kletterlaube angedacht. Die bereits vorhandene Wippe und Schaukel bleiben erhalten. Beim Holzturm wird das Fundament im Rahmen der Maßnahmen überprüft und dieser dann je nach Beschaffenheit entweder entfernt oder restauriert. Zudem soll der Eingangsbereich freundlicher gestaltet werden. Die Kosten für die Instandsetzung verschiedener Geräte bezifferte Heinrichs auf zirka 1 000 Euro.
Der Beschluss zur Feststellung und Entlastung der Jahresrechnung 2009 wurde auf Anraten der örtlichen Rechnungsprüfer Thomas Heinrichs und Lothar Wolf auf die nächste Sitzung vertagt. Zwar konnten Kämmerer René Borchardt von der Verwaltungsgemeinschaft Gerolzhofen (VG) und 1. Bürgermeister Wolfgang Anger die meisten aufgetretenen Fragen in der Sitzung klären, doch sahen die Rechnungsprüfer bei zwei Punkten weiteren Klärungsbedarf. Borchardt will nun die dafür nötigen Informationen einholen und in der nächsten Sitzung erläutern. Der Kämmerer schlug ferner vor, die Jahresrechnungen in Zukunft mit den Rechnungsprüfern vor der Einreichung bei der VG durchzugehen, um offene Punkte zu bereinigen und somit z.B. falsche Einbuchungen zu verhindern.
Obwohl einem Anbieter bis zum 7. Februar eine letzte Frist gesetzt wurde, entschied die zuständige Behörde bei der Regierung von Unterfranken noch nicht, welches Angebot hinsichtlich des geplanten Breitbandausbaus in beiden Ortsteilen gefördert wird. „Wir haben dreimal abgeliefert, was die Regierung von Unterfranken gefordert hat und warten seit drei Monaten auf eine Entscheidung“, erklärte DSL-Beauftragter Martin Ament.
Mit dem Aufbau der DSL-Infrastruktur könne zwar frühestens im Sommer nach Abschluss der anderweitigen Tiefbauarbeiten begonnen werden, aber dennoch wünsche man sich eine schnelle Entscheidung für die Planungssicherheit. 1. Bürgermeister Wolfgang Anger will nun den zuständigen Sachbearbeiter um Klärung bitten. Sollte dies erfolglos sein, werde die Gemeinde laut Anger ein offizielles Schreiben an die Regierung schicken. „Bis zur nächsten Sitzung am 28. März möchten wir eine Entscheidung“, betonte Anger.
Eine Funklösung mittels LTE (Long Term Evolution), wie sie in einigen Ortschaften im Landkreis bereits zur Verfügung steht, ist für Ament keine lohnende Investition. Zwar könnten eventuell damit beide Ortsteile mit schnellem Internet erschlossen werden, doch müssten sich die Benutzer die damit vorhandene Bandbreite von 75 Mbit/s untereinander aufteilen. „Die Bandbreite würde für den Einzelnen deshalb große Schwankungen aufweisen. Auf lange Sicht ist Funk daher keine geeignete Lösung für unsere beiden Ortsteile“, so Ament.
Einstimmig beschloss das Gremium den grundsätzlichen Einstieg der Gemeinde im Verbund mit weiteren Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft ins Geographische-Informationszentrum (GIS) der unterfränkischen Überlandzentrale Lülsfeld (ÜZ). Das GIS bietet webbasierte Dienstleistungen wie Bestandsaufnahmen für Kanal- oder Wasserleitungen an. Des Weiteren stimmten die Ratsmitglieder einer Datenübernahme, Vermessung und Erstellung eines digitalen Kanalleitungs- und Wasserleitungskatasters für die Gemeinde Lülsfeld mit Ortsteil Schallfeld durch die ÜZ zu. Die Kosten für den Kanal belaufen sich laut Anger auf 425 Euro, für die Kataster auf 2 223 Euro.
Bezüglich der Neugestaltung des Bereichs um den Lülsfelder Dorfrbrunnen entschied sich das Gremium einstimmig für das vorläufige Angebot der Firma Seufert aus Oberpleichfeld in Höhe von 26 019,73 Euro. Dazu fallen Kosten in Höhe von 1 785 Euro bei der ÜZ für das Setzen eines neuen Stromkasten an. Bürgermeister Anger erklärte, er werde alle anliegenden Bewohner zu einem Infoabend ins Rathaus einladen, um ihnen vor Beginn die geplanten Maßnahmen vorzustellen.
Einen Wechsel in der Bücherei-Leitung ergibt sich zum 1. März. Wie der 1. Bürgermeister bekannt gab, übernimmt Steffen Braum die Bücherei zu diesem Zeitpunkt von Hans Anger. Zudem gab das Gemeindeoberhaupt bekannt, dass die Einweihung der Stehle für die Flächenzusammenlegung mit Lückenschluss Rimbach am 16. April um 11 Uhr stattfindet.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage