LÜLSFELD (tg) Die Sanierung sowie der Austausch einiger Geräte auf dem Spielplatz am Gemeinschaftshaus kamen bei der Gemeinderatssitzung zur Sprache. Dafür hatte Ratsmitglied Thomas Heinrichs ein Konzept entwickelt.
Sanierungsbedürftig sieht Heinrichs das Eingangstor im Seeweg an. Dieses soll vom Rost befreit, mit neuer Farbe gestrichen und daran ein Schild mit der Aufschrift „Kinderspielplatz“ angebracht werden. Am Vorplatz am Tisch schlug er vor, das alte Pflaster und die alte Wegbegrenzung zu entfernen und die Fläche neu zu pflastern. Am Zaunfundament sollen die Risse gespachtelt dazu die Betonflächen gereinigt und mit Betonfarbe gestrichen werden. Auch der Tisch soll gereinigt, gespachtelt, sowie ein neues Tischtennisgitter und einen neuen Anstrich bekommen.
Am Kletterhaus mit Rutsche schlägt Heinrichs vor, den Holzbelag am Holzsteg mit einem neuem Belag aus Duglasie zu ersetzten. Auch müssten einige defekte Bretter am Turm erneuert werden. Des Weiteren ist eine Leiter zum 1. Stock des Turms angedacht.
Ein neues Kinderkarussel soll das alte ersetzten. Als weitere neue Spielgeräte schlug Heinrichs eine Nestschaukel, ein Klettergerüst sowie eine Seilbahn vor. Auch soll ein Baum mit Ruhebank neu angelegt werden.
Das Gremium war sich einig, dass der Spielplatz eine Sanierung und Teilerneuerung der Spielgeräte dringend notwendig hat. Daher werden nun zu den vorgeschlagenen Punkten entsprechende Angebote eingeholt.
Für die Bekanntgabe der Jahresrechnung 2009 konnte 1. Bürgermeister Wolfgang Anger den Kämmerer der Gemeinde, Rene Borchardt, begrüßen.
Laut Borchardt schloss der Verwaltungshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit 967.157,96 Euro ab, der Vermögenshaushalt mit 524.937,15 Euro, was einen Gesamthaushalt für 2009 von 1.492.095,11 Euro ergibt. Der Sollüberschuss von 86.110,38 Euro kann zur Finanzierung kommender Haushalte verwendet werden. Vom Verwaltungshaushalt konnten 187.908,19 Euro zum Vermögenshaushalt zugeführt werden.
Die größten Investitionen im vergangenen Jahr waren die Kanalsanierung in Lülsfeld in der Rimbacher Straße mit 62.278,42 Euro, die Vorfinanzierung für Baugebiete mit 22.900,22 Euro sowie der Radwegbau Lülsfeld/Rimbach mit 22.500,00 Euro. Die Zuführung zur Sonderrücklage betrug 24.505,89 Euro.
Wie Borchardt weiter berichtete, musste die Gemeinde 2009 keine Kredite aufnehmen. Der Schuldenstand verminderte sich durch Tilgungen um 23.819,27 Euro auf 304.310,38. Bei einer Einwohnerzahl von 806 entspricht dies einer Pro-Kopf-Verschuldung von 377,56 Euro. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden liegt bei 617,00 Euro pro Einwohner.
An Rücklagen stehen für den Kanal Lülsfeld noch 17.201,40 Euro zur Verfügung. Für Wasser Gesamt Lülsfeld sind 42.796,41 Euro an Rücklagen vorhanden.
Keine Einwände hatte das Gremium gegen den Antrag der Feuerwehr und der Musikkapelle Lülsfeld, im Feuerwehrhaus eine Schallschutzdecke zu installieren. In Zuge dessen, wird ein Beamer mit in der Decke verbaut und die Lampen neu angeordnet. Die Materialkosten in Höhe von zirka 1.300 Euro trägt die Gemeinde, die notwendigen Arbeiten werden in Eigenleistung erbracht.
Wolfgang Anger gab bekannt, dass die Brennholzversteigerung am 11. Dezember um 13.30 Uhr in Lülsfeld und um 14.00 Uhr in Schallfeld stattfindet. Der Startpreis für Asthaufen liegt bei 15 Euro, für Polterholz bei 35 Euro.
Ferner erklärte Anger, dass am Rückstaukanal an der Kläranlage Schallfeld eine Pumpe defekt gewesen sei. Diese wurde überholt, wofür Kosten in Höhe ungefähr 1.800 Euro anfielen.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage