LÜLSFELD (tg) Alle Hände voll zu tun hatte die Freiwillige Feuerwehr Lülsfeld mit ihrem 1. Kommandanten Alexander Hartmann, um die unzähligen Autos beim Tag der offenen Tür der Unterfränkischen Überlandzenrale (ÜZ) einzuweisen. Mehrere tausend Menschen strömten bei Sonnenschein in die kleinste Gemeinde im Landkreis Schweinfurt und warfen einen Blick hinter die Kulissen des Stromversorgers.
So konnten die Besucher in der Technischen Verwaltung, dem Herzstück der ÜZ, den Mitarbeitern über die Schulter schauen, wie sie GPS-Daten vom Satelliten grafisch auf dem Bildschirm bearbeiten. In der Werkstatt brachten die Auszubildenden ihr täglich Brot vom heißen Eisen bis zur coolen Elektronik näher. Alle zwei Stunden wurde die Montage einer 20-kV-Stromleitung unter realen Bedingungen demonstriert. Wer sich einen Überblick über das gesamte Betriebsgelände machen wollte, konnte sich mit dem Hubsteiger in luftige Höhen emporfahren lassen. Im Hochregallager erfuhr man Wissenswertes über modernste Lagerhaltung und die Zukunft des elektronischen Messwesens. Nostalgisches gab es bei der Ausstellung von Auto- und Motorrad-Oldtimern bis hin zum modernsten Elektro-Mobil zu bestaunen. Dazu konnte man den einachsigen Flitzer „Segway“ durch einen Parcours steuern.
Auf Infotafeln war zu erfahren, dass die ÜZ über 50.000 Haushalte mit Strom versorgt. Die geografische Fläche von 938 km² erstreckt sich über die Landkreise Schweinfurt, Kitzingen, Würzburg, Mainspessart und Haßberge. Die versorgte Fläche entspricht 110 km². Insgesamt besitzt die ÜZ 137 Mitarbeiter, davon 22 Auszubildende, der Genossenschaft gehören 3.313 Mitglieder an (Stand: 31. Dezember 2009).
Zum 100-jährigen Jubiläum veranstaltete die ÜZ auch ein Gewinnspiel, bei dem es Naturstrom für den eigenen Haushalt zu gewinnen gab. Hierfür mussten drei Fragen zum Thema Stromverbrauch richtig beantwortet werden.
Auch die Kinder hatten bei der ÜZ ihr Vergnügen: So konnten die Formel-1-Fahrer der Zukunft ihre ersten Versuche in Go-Karts machen. Für die Kleinen stand in der Zentrale Malen, Basteln und Spiele auf dem Programm. Eine Mini-Lok sowie ein Kettenkarussell luden zum Mitfahren ein.
Im großen Festzelt mit musikalischer Unterhaltung konnte derweil Hunger und Durst in vielfältiger Art und Weise gestärkt werden. Egal ob fränkische Spezialitäten oder Kuchen – es war für jeden Geschmack etwas dabei.

Bilder: Timo Grembler

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage