LÜLSFELD (ra) Am Osterbrunnen fand das traditionelle Osterkonzert der Lülsfelder Blaskapelle unter der Leitung von Peter Wohlfeil statt. Durch das Programm führte Otmar Haubenreich, der für jeden Komponisten Anmerkungen und Daten recherchiert hatte.

Bürgermeister Wolfgang Anger ging in seiner Ansprache auf die Herkunft der Osterbrunnen ein, deren Weg von der fränkischen Schweiz nach Unterfranken geführt hatte. Er lobte die Besetzung der Kapelle, die, wie in jüngerer Vergangenheit ständig, mit Schallfelder Musikern verstärkt war. Zudem dankte er Edith Schoder mit ihrem Frauenbundteam für das festliche Schmücken des Osterbrunnens und Gemeindearbeiter Hans Landauer für das Säubern des Gemeindebrunnens und des Umfelds. Alle Kinder bekamen nach alter Tradition gebackene Osterhasen.

Dirigent Peter Wohlfeil hatte nicht nur Märsche und Polkas, sondern auch die Hymne „Grandioso“ von Dieter Herborg oder den Walzer „Weiße Rosen“ von Josef Augustin mit den Musikern einstudiert. Die Weinland-Polka von Gustav Hammerschmidt sowie Stücke von Horst Franke und Ferdinand Radeck vervollständigten das Programm. Als Zugabe bekamen die zahlreichen Zuhörer einen amerikanischen Marsch von Herbold Bennett geboten. Abschließend dankte Musikleiter Bernhard Scheder noch Moderator Otmar Haubenreich für seinen Einsatz.

Bildunterzeile:
Blasmusik am Osterbrunnen: Das traditionelle Osterkonzert gab die Lülsfelder Blaskapelle unter Leitung von Peter Wohlfeil. Foto: Reinhold Anger

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage