LÜLSFELD (tg) Für seine insgesamt 18-jährige Tätigkeit als Kommunalpolitiker in der Gemeinde Lülsfeld wurde Robert Schemmel im Rahmen des Neujahrsempfangs zum Alt-Bürgermeister ernannt. 1. Bürgermeister Wolfgang Anger würdigte in seiner Ansprache die Verdienste seines Vorgängers, der zwischen 1996 und 2008 1. Bürgermeister war. Zuvor engagierte sich Schemmel von 1990 bis 1996 als Gemeinderat.

2. Bürgermeister Lothar Riedel hatte in mühevoller Arbeit das Wirken Schemmels zum Wohle der Gemeinde anhand einer Diashow zusammengestellt. „Diese Bilder spiegeln wider, was du der Gemeinde in dieser Zeit gegeben hast“, betonte Anger. Er hob in seiner Rede den Neubau des Rathauses mit Bauhof in Lülsfeld, die Planung und Erstellung von Baugebieten in beiden Ortsteilen, die Errichtung der beiden Feuerwehrhäuser sowie die Sanierung der beiden Kläranlagen als wichtigste Maßnahmen in Schemmels Amtszeit hervor. Dazu kamen u.a. der Bau des Fahrradwegs nach Frankenwinheim, das Vorantreiben und die Umsetzung der beschleunigten Flächenzusammenlegung und der Bau eines neuen Leichenhauses in Lülsfeld. „Du hast den Ausgleich zwischen den Ortschaften Lülsfeld und Schallfeld erfolgreich vorangetrieben“, so Anger.

Für die Verwaltungsgemeinschaft (VG) und im Namen von Landrat Harald Leitherer überbrachte Gerolzhofens 1. Bürgermeisterin Irmgard Krammer die Glückwünsche. „Sie haben sich für die Gemeinde und die VG im besonderen Maße eingesetzt. Ihnen war dabei vor allem ein vertrauensvoller und menschlicher Umgang wichtig. Mit dem Titel Alt-Bürgermeister wird ihnen dafür die gebührende Ehre und Anerkennung erwiesen“, erklärte Krammer.

„Mein Ziel war es, das Verhältnis zwischen Lülsfeld und Schallfeld zu verbessern – und ich denke, dass ist mir auch gelungen“, sagte Schemmel. Er dankte seinen Mitstreiter, die ihn in all den Jahren begleitet haben, sowie 1. Bürgermeister Wolfgang Anger und dessen Ratskollegen für die Ernennung zum Alt-Bürgermeister.

Zu Beginn des Neujahrsempfangs blickte Wolfgang Anger auf das abgelaufene Jahr zurück. Die Wirtschaftskrise habe auch vor Lülsfeld nicht halt gemacht, was sich vor allem auf die Steuereinnahmen für den kommenden Haushalt bemerkbar machen werde, so Anger. „Die finanzielle Unterstützung durch das Konjunkturpaket II, die Schallfelder Schule betreffend, wurde uns nicht gewährt. Die Sanierung des gemeindeeigenen Mietshauses in der Schallfelder Straße musste vom Gemeinderat wegen überhöhter Angebote zurückgestellt werden“, bedauerte der 1. Bürgermeister.

Doch brachte das Jahr 2009 auch Positives. So wurde als letzte Maßnahme der beschleunigten Flächenzusammenlegung in Lülsfeld mit den Sanierungen der beiden Betonwege der Lückenschluss über Rimbach zum Landkreis Kitzingen vollzogen. Der Zuschuss von 45 Prozent auf den Ausbau des landwirtschaftlichen Wegenetzes in der Gemarkung Schallfeld ist laut Anger zugesichert. Zudem wurde die Straße nach Rimbach und die Kanalauswechslung in der Rimbacher Straße vollendet.

„Die Prognosen für 2010 sind unterschiedlich. Ob das Ende der Talsohle schon erreicht wurde, kann niemand mit absoluter Sicherheit sagen. Aber der Gemeinderat kennt seine Hausaufgaben und weiß, was in den nächsten Jahren unbedingt anzupacken ist“, sagte Anger. Dazu gehöre die Weichenstellung für die Verbesserung der Breitbandversorgung in beiden Ortsteilen sowie der Bau der Kreisstraße samt Fahrradweg von Schallfeld nach Gerolzhofen. Aktuell sei der Gemeinderat wegen der Schließung der Schallfelder Schule zum Ende des Schuljahres 2010 gefragt.

Zum Schluss dankte Anger allen ehrenamtlich Tätigen, sei es im kirchlichen oder weltlichen Bereich, die zur Entwicklung der Gemeinde beitragen. Sein besonderer Dank galt Ulrike Kram (Leiterin der Musikgruppe Lülsfeld), die zusammen mit Vanessa Burger und Mona Finster den Neujahrsempfang musikalisch untermalte.


Bildunterzeilen: Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Lülsfeld wurde Robert Schemmel zum Alt-Bürgermeister ernannt.
FNr.:0396.1; LR

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage