LÜLSFELD (tg) Schlechte Nachrichten musste 1. Bürgermeister Wolfgang Anger in der Gemeinderatssitzung verkünden: Wie ihm bei der Schulverbandssitzung mitgeteilt wurde, wird die Schule in Schallfeld zum Ende des diesjährigen Schuljahres geschlossen.
„Es war abzusehen, da wir nicht ins das Konjunkturpaket aufgenommen wurden und uns seitens des Schulverbands geraten wurde, nichts mehr in die Schule zu investieren“, bedauert Anger die Entscheidung. Dennoch waren er und der Gemeinderat überrascht, dass das Aus nun so schnell komme. Die 3. und 4. Klasse, die derzeit in Schallfeld sind, werden laut Anger sehr wahrscheinlich nun im neu renovierten Schulhaus in Oberschwarzach unterrichtet. „Es ist nun jeder aufgerufen, sich Gedanken zu machen, wie das Gebäude in Zukunft genutzt werden kann“, so Anger zu seinen Ratskollegen.
Keine Entscheidung fällte das Gremium hinsichtlich des geplanten Wegbaus in den Zuckerrübenanbaugebieten um Schallfeld. Dem Plan des Amts für Ländliche Entwicklung stehe der Gemeinderat zwar positiv gegenüber, doch fordert das Wasserwirtschaftsamt für einen Übergang über die Weidach in Richtung Wiebelsberg eine Brücke, während die Ratsmitglieder eine Verrohrung favorisieren. Diesbezüglich will sich 1. Bürgermeister Anger nochmal mit Jürgen Kiefer, Naturschutzbeauftragter an der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Schweinfurt, und Anette Scholl vom Wasserwirtschaftsamt in Verbindung setzen, um eine Lösung zu finden. Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen soll nun in der nächsten Sitzung fallen.
Auf der Tagesordnung stand auch die Vorberatung zum Haushaltsplan 2010. Die dabei festgelegten Zahlen werden nun zusammen mit Kämmerer Manfred Kraus durchgesprochen, ehe die endgültige Planung festgelegt wird.
Keine Einwände hatte der Gemeinderat gegen das Bauvorhaben eines Anwohners, in der Schallfelder Straße 5, einen vorhandenen Stock einer ehemaligen Scheune zum Wohnbereich umzufunktioneren.
Bewilligt wurde auch der Antrag des FC Schallfeld, diesem einen Zuschuss in Höhe von 40 Euro für die Beschaffung von Sportgeräten zu gewähren. Keine Einigung konnte hingegen erzielt werden, ob dem FC Gerolzhofen ein Zuschuss für eine Spanienfahrt gegeben werden soll, bei dem zwei Gemeinde-Kinder als dortigen Vereinsmitglieder dabei waren. Hier wolle man sich zunächst informieren, ob die Stadt Gerolzhofen dem FC bereits Zuschüsse gegeben habe.
Erfreut konnte Jugendbeauftragter Arnold Bedenk berichten, dass die Renovierungsarbeiten im Jugendraum Schallfeld erfolgreich erledigt wurden. „Die Jugendlichen waren mit Eifer bei der Sache und haben tüchtig mitgeholfen“, so Bedenk. Im Rahmen einer Spendenaktion konnte das Zimmer auch mit gebrauchten Sofas und Schränken neu mobliert werden.
Die Holzversteigerung findet am 2. Januar ab 13 Uhr in Lülsfeld, danach in Schallfeld statt.
Zum Ende der Sitzung dankte 1. Bürgermeister Wolfgang Anger seinen Ratskollegen für die gute Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde und überreichte ihnen als Dank ein kleines Geschenk.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage