LÜLSFELD (tg) Vier Ehrungen für 40-jährige Treue zum Unternehmen, die Verabschiedung von vier Mitarbeitern in die Altersteilzeit sowie einer Mitarbeiterin in den Ruhestand waren der Anlass für eine Feier der Unterfränkischen Überlandzentrale eG (ÜZ) im Gemeinschaftshaus.

„Sie haben in 40 Jahren ihren persönlichen Beitrag zur Entwicklung der Genossenschaft geleistet. Ich hoffe und wünsche, dass sie sich weiter mit bester Gesundheit für die ÜZ engagieren“, sagte Vorstandsvorsitzender Robert Wächter.

Auf 40 Jahre bei der ÜZ kann Elvira von Falkenstein (Dingolshausen) zurückblicken. Nach ihrem Eintritt am 1. September 1969 war sie in verschiedensten Tätigkeiten im kaufmännischen Bereich und ist jetzt im Personalbüro eingesetzt.

Am 10. November 1969 wurde Erich Hofmann aus Järkendorf bei der ÜZ eingestellt und einer Baukolonne zugeteilt. Aufgrund seiner Erfahrungen wurde Hofmann zum 1. August 1975 zum Stellvertreter des Kolonnenführers ernannt.

Für seine 40-jährige Dienstzeit wurde Reinhold Bördlein aus Mönchstockheim geehrt, der zudem in Altersteilzeit verabschiedet wurde. Bördlein wurde 1969 als Elektriker eingestellt. Zunächst war er viele Jahre stellvertretender Kolonnenführer, seit 1985 bis zu seinem Ausscheiden Ende Februar 2009 in der Materialausgabe im Hauptlager Lülsfeld tätig und Leiter der Arbeitsgruppe „Lager- und Materialerhaltung“.

Nicht anwesend war Barbara Hetterich (Gerolzhofen), die ebenfalls 2009 auf 40-jährige Dienstzeit zurückblicken kann. In Rente wurde Gisela Jäger aus Gerolzhofen nach 38 Jahren Dienstzeit verabschiedet. 1970 wurde sie als Stenokontoristin eingestellt. Für kurze Zeit wurde sie im kaufmännischen, später im technischen Büro eingesetzt. 1983 legte sie die Prüfung zur geprüften Sekretärin ab.

Im Rahmen der Betriebsvereinbarung beendete am 31. Januar Bernhard Hofmann (Gerolzhofen) seine Aktivphase der Altersteilzeit. Hofmann kam 1974 als Elektroingenieur zur ÜZ. Nach der Umstrukturierung wurde ihm zum 1. Januar 1995 die Leitung der Abteilung T1 Planung/Anlagen übertragen. 1999 wurde er Teamleiter der Funktionseinheit 1 „Projektierung/Bau/Betrieb“. Zu seiner letzten großen Herausforderung gehörten die Inbetriebnahme des neuen 110-kv-Stützpunktes UW Knetzgau sowie die Bewältigung der extremen Zunahme beim Anschluss von EEG-Anlagen. Hofmann war auch mehrere Jahre Betriebsrat.

Nach 37 Dienstjahren endete am 30. Juni das Arbeitsverhältnis von Günter Oppel aus Großgressingen, der bei der ÜZ als Elektriker in einer Baukolonne, als Hubsteigerfahrer und zuletzt in der Materiallager-Ausgabe in Lülsfeld beschäftigt war.

Walter Bau (Volkach) erlernte beim Überlandwerk Unterfranken (ÜWU) AG den Beruf des Starkstromelektrikers. 1976 legte er seine Meisterprüfung ab. 1991 wurde er als Elektromeister bei der ÜZ angestellt. Seit 1. Januar 1994 war Bau mit der Leitung der Bezirksstellen Ost und West beauftragt.

Betriebsratsvorsitzender Bernd Brönner dankte den Geehrten für ihre jahrelange Treue zum Unternehmen. „Sie haben stets ihr Bestes gegeben“, so Brönner.


Bildunterzeile:

Jubiläums- und Abschiedsfeier bei der Überlandzentrale (ÜZ) Lülsfeld (hinten von links): Vorstandsvorsitzender Robert Wächter, Walter Bau, Betriebsratsvorsitzender Bernd Brönner, Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Bittner und Betriebsleiter Gerd Bock; (Mitte) Reinhold Bördlein, Günter Oppel, Erich Hofmann sowie (vorne) Gisela Jäger, Elvira von Falkenstein und Bernhard Hofmann. Foto: Timo Grembler

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage