LÜLSFELD (ra) 57 gläubige Lülsfelder nahmen nach alter Tradition am vergangenen Sonntag an der Wallfahrt nach Dettelbach teil und erfüllten damit das Gelübde ihrer Vorfahren.

Bereits in den frühen Morgenstunden, um 4.45 Uhr, waren fünf Frauen, vier Männer und ein Kind in Lülsfeld gestartet und in raschem Schritt durch die herbstliche Landschaft nach Dettelbach gewandert, damit sie rechtzeitig zum Gottesdienst in der Wallfahrtskirche waren.

Zusammen mit den Personen, die der Bus nach Dettelbach gebracht hatte, feierten sie mit den Buswallfahrern aus Höchstadt/Aisch die heilige Messe, die der Stadtpfarrer aus Höchstadt zelebrierte. Über die Mittagsstation Gerlachshausen pilgerten sie bei strahlendem Sonnenschein und den Klängen der Lülsfelder Blaskapelle unter der Leitung von Bernhard Scheder zurück in ihre Heimatgemeinde. Am Ortseingang holte sie Pfarrer im Ruhestand Raimund Merget ab und alle zogen feierlich in die Lülsfelder Pfarrkirche ein.

Wallfahrtsleiter Otmar Haubenreich dankte allen Mitwirkenden und nannte den 85-jährigen Leonhard Friedrich als ältesten Teilnehmer, Berta Knorrn als älteste Beteiligte und den siebenjährigen Florian Plötz als jüngsten Wallfahrer. Nach einer Ansprache von Pfarrer Merget und einem kleinen Wallfahrtspäckchen mit Süßigkeiten von Gaby Haubenreich gingen die Pilger etwas müde nach Hause.

Bildunterzeile:
57 Gläubige aus Lülsfeld nahmen heuer nach alter Tradition an der Wallfahrt nach Dettelbach teil und erfüllten damit das Gelübde ihrer Vorfahren. Foto: Reinhold Anger

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage