LÜLSFELD (ra) "Die Feuerwehr hat Anspruch auf modernste Geräte", sagte Landrat Harald Leitherer bei der Ehrung von fünf Feuerwehrkameraden aus Schallfeld und drei Jubilaren aus Lülsfeld im Rathaus.

Ergänzend fügte er hinzu, dass die Feuerwehr früher nur für den Brandschutz sorgte, heute aber bei Naturkatastrophen oder bei Verkehrsunfällen Einsätze hätte. Dabei erinnerte er an den Sturm "Emma" in Lülsfeld vor einem Jahr. Er dankte auch den Frauen, die ihren Männern Zeit für den Feuerwehrdienst geben.

Arnold Bedenk, Wolfgang Hanf, Werner Mack (alle Schallfeld), Ernst Schneider und Edgar Schuhmann (beide Lülsfeld) überreichte er die Nadeln in Silber und die Urkunde des Freistaates Bayern für 25-jährigen Feuerwehrdienst. Die Urkunden für 40 Jahre Dienstzeit und die goldenen Nadeln gab er den beiden Schallfeldern Helmut Fackelmann und Alfons Vollmuth sowie dem Lülsfelder Egbert Wolf. Den guten Wünschen schlossen sich Kreisbrandrat Georg Vollmuth, Kreisbrandinspektor Gottfried Schemm und Kreisbrandmeister Jens Michel an, wobei KBR Georg Vollmuth meinte, vom Alter her habe er mit allen Geehrten zusammengearbeitet. Nebenbei sprach er den jährlichen Kreisjugendfeuerwehrtag an.

Bürgermeister Wolfgang Anger dankte allen Feuerwehrmännern für ihre Dienstzeit und überreichte ihren Gattinnen einen Blumengruß.

Er und der Zweite Bürgermeister Lothar Riedel, die Lülsfelder Kommandanten Alexander Hartmann und Ulrich Schemmel und die Schallfelder Kommandanten Norbert Sahlmüller und Michael Kundmüller reihten sich in die Gratulantenschar ein und drückten die Hoffnung aus, dass ihre Kameraden weiter bei der Stange bleiben.

Bildunterzeile:
Verdiente Kameraden ehrten die Feuerwehren aus Lülsfeld und Schallfeld zusammen mit der Gemeinde. Im Bild von links: Zweiter Bürgermeister Lothar Riedel, KBR Georg Vollmuth, Werner Mack, Alfons Vollmuth, Arnold Bedenk, Helmut Fackelmann, Edgar Schuhmann, Ernst Schneider, Egbert Wolf, Landrat Harald Leitherer, Bürgermeister Wolfgang Anger, KBI Gottfried Schemm und KBM Jens Michel.

FOTO: REINHOLD ANGER

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage