LÜLSFELD (ra) In der Gemeinderatssitzung legte Bürgermeister Robert Schemmel fünf Angebote für neue Fenster im ehemaligen Lehrerwohnhaus in Schallfeld vor.

Das Gremium beauftragte den Bürgermeister einstimmig, nach Klärung der Fensterstärke den Auftrag für den Einbau der 15 Fenster mit Kunststoffrahmen an die preisgünstigste Firma zu vergeben.

Das Spritzen gegen Eichenprozessionsspinner am Sportplatzes in Lülsfeld sei laut Amt für Land- und Forstwirtschaften möglich, berichtete Robert Schemmel. Erfreut gab er auch Auskunft, dass die Gemeinde im kommenden Jahr 17 000 Euro weniger Kreisumlage zu zahlen habe. Weiter informierte er, die Gemeinde habe die niedrigste Quote an Hartz-4-Empfängern im gesamten Landkreis. Positive Zahlen nannte er für zwei Holzsubmissionen. Bei der ersten habe die Gemeinde für zehn Stämme 2110 Euro erzielt, bei der zweiten, bestehend aus drei Kirschbäumen und zwei Eichen, seien über 1600 Euro zusammengekommen.

Gemeinderätin Gabriela Triphan sprach das Parkverhalten der Besucher des Lülsfelder Friedhofs an. Statt des neuen Parkplatzes würde weiterhin die Kreisstraße als Parkgelegenheit benutzt, ergänzte sie. Der Bürgermeister versprach einen Hinweis im Amtblatt.

Der Jugendraum in Schallfelder Feuerwehrhaus werde manchmal in schlechtem Zustand verlassen, bemängelte Ratsmitglied Lothar Riedel. Die örtlichen Gemeinderäte wollen dies stichprobenartig überprüfen.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage