LÜLSFELD (RA) Im Dachboden des ehemaligen Schallfelder Pfarrhauses fanden Bürgermeister Robert Schemmel und sein Stellvertreter Alfons Vollmuth Manuskripte und Dokumente aus den Beständen der ehemals selbstständigen Gemeinde Schallfeld.

Die 20 Bücher sowie Hefte und Schriften stammen teilweise aus dem 18. Jahrhundert. In fünf Körbe gefüllt lagen sie ungeschützt und voller Staub auf den Dielenbrettern.

Robert Schemmel nahm Rücksprache mit Kreisarchivpfleger Hilmar Spiegel (Zeilitzheim) und engagierte den selbstständigen Archivar Marian Opalka. Unter dessen Anleitung befreien Gemeinderätin Gabriela Triphan und Edith Schemmel, die Frau des Bürgermeisters, die Dokumente erst einmal vom gröbsten Schmutz. Dazu ist das zweimalige Entstauben jeder einzelnen Seite nötig.

Marian Opalka wird dann versuchen, die Schriftstücke zu erhalten und in das Gemeindearchiv einzuordnen.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage