LÜLSFELD (RA) In der Gemeinderatssitzung vergab das Gremium Arbeiten am und um das neue Leichenhaus. Den Glockenturm wird ein Unternehmen aus Dingolshausen zum Brutto-Preis von 2376 Euro errichten. Am Leichenhaus selbst gestaltet eine Firma aus Kirchschönbach die Inschrift für 416 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Die Maße der Friedhofsglocke legten die Gemeindeverantwortlichen auf 42 Zentimeter Durchmesser und 45 Kilogramm fest. Eingraviert werden sollen auf die Glocken die Jahreszahl und das Gemeindewappen. Weiter beschloss der Gemeinderat, dass die beiden Ortsoberhäupter die Entscheidung über das preisgünstigste Glockenangebot am Ende der Ausschreibung fällen.

Bürgermeister Robert Schemmel informierte, der Kauf der Glocke werde den Gemeindehaushalt nicht zusätzlich belasten, weil außer den Firmenzuschüssen schon 200 Euro Spenden eingegangen und 800 weitere Euro zugesagt. Gleichzeitig rief er zu weiteren Spenden auf.

Dem schriftlichen Antrag von Armin Krämer auf Niederlegung seines Mandates als Gemeinderat aus gesundheitlichen Gründen entsprach das Gremium einstimmig. Die Entscheidung liegt nun bei Frank Reppert als nächstem auf der Liste, die Nachfolge zu übernehmen.

Die Einziehung eines Feldweges in Schallfeld am Steinbrünnlein wird nach Ratsbeschluss rechtskräftig, weil der Weg jede Verkehrsberechtigung verloren habe. Mit demselben Ergebnis legte der Gemeinderat fest, dass Grabplatten auf beiden Friedhöfen künftig nach Anmeldung und Errichtung der Genehmigungsgebühr erlaubt seien.

Eine Ortsbegehung terminierte das Gremium auf 7. Mai, 19 Uhr (Treffpunkt am Rathaus). Die nächste Gemeinderatssitzung ist am Montag, 21. Mai, vorgesehen.

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage