LÜLSFELD (RA)

In der Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Robert Schemmel, die schriftliche Kündigung des Mietvertrag der Deutschen Funkturm GmbH für den umstrittenen Standort des Funkmastes sei eingetroffen und die Gemeinde habe nun fünf Zwölftel des Mietbetrages zurück zu überweisen.

Bekannt gegeben wurden die Ergebnisse der Verkehrsschau 2007. Rigoros wurde die Aufstellung eines Spiegels an der Ausfahrt Kragl in Schallfeld an der Brünnauer Straße abgelehnt. Am Eckhaus Ritter in der Hauptstraße in Lülsfeld wäre die Aufstellung eines Spiegels auf eigene Kosten der Bewohner möglich.

Eine Versetzung des Ortsschildes Lülsfeld in der Frankenwinheimer Straße sei nicht nötig, weil der einmündende Feldweg eine untergeordnete Straße sei.

Den Antrag für eine Spende zur Gedenksteinsetzung in Izbica in der Region Lublin verlas Robert Schemmel ebenfalls. Er schlug aber vor, den Bericht der mitreisenden Gemeinderätin Gabriela Triphan abzuwarten und erst dann über eine Spendenbeteiligung zu entscheiden.
Dem Ratsgremium lag auch ein schriftlicher Antrag des FC Schallfeld auf Gewährung einer Vereinspauschale im Vergleich zur ehemaligen „Übungsleiterpauschale“ vor. Darin wird ein Pauschalbetrag in Anlehnung an die finanzielle Gleichstellung der Zuschüsse an den SV Germania Lülsfeld, unabhängig von der Sportgruppen-Betreuung mit Lizenzen, beantragt.

Der Bürgermeister führte dazu aus, die Übungsleiterzuschüsse seien 2005 für Schallfeld in Höhe von 1000 Euro und für Lülsfeld in Höhe von 1600 Euro gewährt worden, weil der Unterschied durch die höhere Stundenzahl der ausgebildeten Übungsleiter in Lülsfeld zustande gekommen sei. Die genauen Daten wird Ratsmitglied Wolfgang Anger in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des SV Germania Lülsfeld für die nächste Gemeinderatssitzung liefern, damit eine Entscheidung getroffen werden kann.

Robert Schemmel berichtete über eine Rechnung der GEMA in Höhe von 144,74 Euro für die musikalischen Beiträge der Faschingsumzüge, die er in einem Telefonat auf 80 Euro herunter handeln konnte. Aufgrund seiner Aussagen, dass kein Eintritt verlangt wurde und die Gemeinde nicht der Veranstalter sei, war die GEMA einverstanden, verlangt jedoch künftig vorher entsprechende Anmeldeformulare einzureichen.
Ein Hundeangriff in Schallfeld, bei dem ein Bürger auf einem Privatgrundstück gebissen wurde, sei zwischen den beteiligten Familien zu klären, führte Schemmel aus.

Für eine Flursäuberungsaktion dankte er dem Sporting Team Schallfeld und ließ die 50 Euro für die Brotzeit der Helfer gerne auf Gemeindekosten laufen.

Gemeinderätin Triphan forderte alle zur freiwilligen Hilfe bei der diesjährige Ferienspaßaktion auf.

Über einen Schaden am Treppenaufgang vor der Kirche in Schallfeld berichtete Gemeinderat Lothar Riedel und fragte nach der Erneuerung der stark geschädigten Treppe mit der Befestigung des Geländers.

Quelle: Mainpost

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage