Schallfeld im Landkreis Schweinfurt die Nr. 1. Deutscher Papst, Fußball-WM, die Goldene Raute für den FC-Schallfeld.

Die Dreier-Vorstandschaft Gerhard Dorsch-Werb, Wolfgang Hanf und Karl Hofmann zeigte sich ganz stolz am Samstag, dem 14. 10. 2006, beim Abschlussabend im Sportheim des FC-Schallfeld, anlässlich der 60-jährigen Schlussfeier im Vereinsjubiläumsjahr. Der FC Schallfeld wurde als erster Verein des Fußballkreises Schweinfurt und als einer der drei ersten Vereine in ganz Unterfranken (erste Goldene Raute in Ufr. der TSV Keilberg bei Aschaffenburg, zweite Goldene Raute der TSV Gnodstadt bei Ochsenfurt) für seine hervorragende, überdurchschnittliche und ehrenamtliche Vereinsarbeit mit der „Goldenen Raute“ des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) ausgezeichnet.
Auf dem Gebiet der Vereinsarbeit erhielt der FC Schallfeld im 60.Gründungsjahr die höchste Auszeichnung seiner Geschichte.

In den Jahren 2002 und 2004, bekam der Verein bereits die Silberne Raute, auch als einer der ersten Vereine in Unterfranken und dadurch hatte der FC-Schallfeld die Kriterien für die Goldene Raute erfüllt. Vereine, die innerhalb von fünf Jahren die Aufgaben mindestens zweimal wiederholen (silberne Raute), können im fünften Jahr bei erneuter Erfüllung der geforderten Kriterien mit der Goldenen Raute ausgezeichnet werden.
Laut DFB-Bezirksehrenamtsreferenten Ludwig Bauer, der die Ehrung im Sportheim mit einer umfassenden Laudatio vornahm, hat der Verein die Anforderungen für den Erwerb des höchsten Gütesiegels des BFV „mehr als erfüllt“. Den Ansprüchen in den Bereichen Jugend, Prävention gegen Sucht und Gewalt, sowie Ehrenamt und Breitensport wird der FC überaus gerecht, und die Vereinsleitung bewertete dies als eine „Leistung, auf die alle stolz sein können.“

Von den insgesamt 40 Kriterien müssen mindestens 24 Aufgaben erfüllt werden und in jedem der 4 Aufgabengebiet mindestens 4 Eigenschaften. Die Prüfungspunkte stellen dabei Anforderungen an einen modernen Fußballverein unserer Zeit. Sie sind gleichsam eine Leistungsbeschreibung für jeden Mitarbeiter im Verein und vor allem für die Führungskräfte. Dem Bezirksehrenamtsreferenten Ludwig Bauer (Gerbrunn) war bei seiner Laudatio vor der Übergabe der Ehrenurkunde die Freude über die außergewöhnliche Auszeichnung anzumerken.
Auch für den Funktionär ist es nicht alltäglich, eine Goldene Raute verleihen zu dürfen. Bauer dankte allen die beim FC-Schallfeld, „hervorragende Arbeit leisten“.
FNr.2655; LR

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage