Traditionelle Fußwallfahrt nach Dettelbach
Trotz Beginn des Papstbesuchs Benedikts des 16. in München nahmen am Samstag, dem 9. September 2006, bei schönstem Spätsommerwetter 59 Pilger aus Schallfeld an der jährlich stattfindenden Fußwallfahrt nach Dettelbach in die Wallfahrtskirche „Maria im Sand“ teil. Einige der Gläubigen zogen sich bei wolkenlosem, strahlend-blauem Himmel mit Temperaturen bis zu 25 Grad einen kleinen Sonnenbrand zu.

Walter Lösch – unterstützt von Irmgard Sahlmüller und Maria Wehr - beteten wieder laut und vernehmlich Litaneien, Fürbitten und Gebete vor. Der Wallfahrtsleiter gab auch Meditationsanregungen.
Die musikalische Begleitung der Lieder lag wie gewohnt in den Händen der 8 Blasmusiker unter Leitung von Roland Bäuerlein; sie trugen trotz fehlens des Bassbläsers wesentlich zum Erfolg der Wallfahrt bei.

Der Guardian und Wallfahrtsseelsorger des Klosters, Franziskanerpater Richard, begrüßte die Wallfahrer wieder mit Weihwasser. Zu den Pilgern aus anderen Orten gesellten sich zum Wallfahrtsamt um 17 Uhr auch noch zahlreiche Schallfelder, die mit dem Auto angefahren waren und am Ende der Messe Fußwallfahrer mit nach Hause nahmen. Die Gläubigen hörten in der Predigt, dass nicht der Weg allein das Ziel der langen Pilgerschaft sei, sondern Gott. Auf einer Wallfahrt kämen sich Gleichgesinnte näher und der Gedankenaustausch sei leichter. Wege, die man zusammen gehe, seien nur halb so weit, dafür doppelt so schön. Wer glaube, sei nicht allein, sagte der Predigtpriester.

Jüngster Teilnehmer war Markus Stühler mit 9, älteste Teilnehmerin Lydia Dorsch mit 66 Jahren. Otmar Bedenk ließ es sich nicht nehmen, das Wallfahrtsbild erneut über die ganze Strecke zu tragen. Gepäck und Proviant für die Wallfahrer war wieder im Auto von Magda Mack verstaut, die die Gläubigen mit ihrem Fahrzeug begleitete.

Inzwischen muss die Wallfahrt am Landratsamt mit Wegstrecke und Uhrzeiten angemeldet werden. Von der Behörde gibt es mittlerweile Verhaltensregeln, die der Wallfahrtsleiter zu beachten hat wie zum Beispiel wie viele Personen je nach Teilnehmerzahl in einer Reihen laufen sollen.
Die Harmonie der Gemeinschaft veranlasst sicherlich viele, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. (LR)
FNr.: 0116.1+0123; LR

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage