Der Bittgang der 28 Schallfelder begann am Dienstagabend, dem 23. 5. 2006, um 17.30 Uhr bei angenehmen 22 Grad Celsius. Wegen Regen und angekündigtem Sturm mit Gewitter wurde die alle zwei Jahre stattfindende Bittprozession der Schallfelder nach Frankenwinheim am Namenstag der Hl. Rita abgesagt und wallten kurzentschlossen erstmals nach Brünnstadt. Zügigen Schrittes ging es in die Nachbargemeinde. An diesem Tag fand auch die Bittprozession der Frankenwinheimer nach Brünnstadt statt.

Vereint wallten 98 Gläubige zum gemeinsamen Ziel. Gebetet wurde besonders um den Segen für die Feldfrüchte und das Wohlergehen der Christen. Vorbeter waren der erfahrene Walter Lösch (Schallfeld) und Robert Finster (Frankenwinheim) die aktuelle und zum nachdenken anregende Texte vorlasen. Rosemarie Pfister bewältigte die Strecke mit 62 Lenzen als älteste Teilnehmerin.
Der gut gelaunte Pfarrer Waldemar Müller hielt um 19 Uhr eine Messe und freute sich Gläubige aus seinen drei Pfarrgemeinden vereint unter einem Dach zu haben. In der ehemaligen Brünnstädter Schule gab es eine gut organisierte körperliche Stärkung für den Nachhauseweg, an dem noch 55 Frankenwinheimer und 25 Schallfelder teilnahmen.

Die Bitttage sind immer vor Christi Himmelfahrt und bis Ende der sechziger Jahre wallten die Schallfelder an den drei Bitttagen, am Montag nach Frankenwinheim, am Dienstag nach Gerolzhofen und am Mittwoch nach Wiebelsberg. Dafür hat heutzutage kaum noch jemand Zeit. Lothar Riedel dankte im Namen der Kirchenverwaltung Sylvia Bäuerlein für die unentgeltliche Reparatur der weiß-blauen Fahnen, die aufgrund ihres Alters sehr marode sind und deshalb genäht werden mussten.

Auf dem Hin- und Rückweg begleiteten 5 Bläser der Musikkapelle Schallfeld unter der Leitung von Roland Bäuerlein die Gläubigen. Mit langem Glockengeläute wurden die Wallfahrtsleute bei Dunkelheit um 22 Uhr im Heimatort empfangen. Damit die Musiker bei Dunkelheit auch noch spielen konnten, wurde an drei Straßenleuchten die Prozession kurz angehalten.LR
FNr.: 5442,LR Auf dem gemeinsamen Weg nach Brünnstadt und zu Gott, 98 Gläubige aus Schallfeld und Frankenwinheim.


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage