Am Freitag, dem 18. November 2005, fand die Jahreshauptversammlung der FFW Schallfeld statt. Kommandant Werner Mack gab einen Rückblick über das vergangene Jahr. Kreisbrandmeister Jens Michel und Bürgermeister Robert Schemmel hielten während der knapp einstündigen Versammlung kurze Ansprachen.
Die Jugendwartin Nicole Schmidbauer berichtete von einem Wissenstest, einem Hüttenabend und ihrer Freude über den beispielhaften Einsatz des Feuerwehrnachwuchses. Sie dankte Barbara Kundmüller für ihre tatkräftige Unterstützung. Beim Bundesjugendwettkampf in Sennfeld erreichte eine 10-köpfige gemischte Schallfelder-Lülsfelder Gruppe unter 16 Mannschaften den 12. Platz. Geübt wurde bei der Feuerwehr in Oberschwarzach, da dort die notwendige Gerätschaft vorhanden und ein idealer Übungsparcours aufgebaut ist. Derzeit erfolgt die Vorbereitung von 6 Jugendlichen zum Wissenstest am 29. 11. 2005 in Dingolshausen.

Kreisbrandmeister Jens Michel aus Schallfeld erläuterte den Einsatz beim Verkehrsunfall in der Gerolzhöfer Straße und wies daraufhin, dass die Feuerwehrsirene am Ortsrand und in der Siedlung nicht gehört werde, außerdem sei die dreiminütige Funkdurchsage der Einsatzleitzentrale in Schweinfurt viel zu kurz, um Einsatzort und Ereignis zu erfahren.
Auch die örtliche Feuerwehrsirene mit nur drei Alarmdurchläufen sei ungenügend. Mack kündigte an, aus beruflichen Gründen die Schallfelder Feuerwehrorganisation im nächsten Jahr zu verändern und mehr Aufgaben an die Gruppenführer zu delegieren. Des weiteren forderte er alle auf, die Stroh oder Heu verbrennen möchten dies vorher der Polizei und dem Landratsamt mitzuteilen, um eine Fehlalarmierung zu vermeiden. Nach knapp einer Stunde war die Jahreshauptversammlung beendet.
FNr. 1870 links oben: 1. Kommandant Werner Mack und der zweite Kommandant Norbert Sahlmüller;
unten von links: die Jugendbetreuerinnen Nicole Schmidbauer und Barbara Kundmüller.
FNr.:2327; aktive Feuerwehrkameraden. Lothar Riedel


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage