Wie bereits in den letzten Jahren waren die Sitzplätze im Sportheim ausverkauft und die Tanzfläche immer voll belegt, denn inzwischen kommen nicht nur Zuckerrübenbauern sondern auch Tanzinteressiert.

Die aus Gaibach, Landkreis Kitzingen, stammende Landwirtsfrau legte beim fünften Zuckerrübentanz am Samstagabend, dem 29. 10. 2005, im Schallfelder Sportheim die schwerste Zuckerrübe auf die Waage.

Zuckerrübenvertrauensmann Robert Sahlmüller aus Schallfeld freute sich über das große Interesse und den vollbesetzten Saal, und hieß die vielen Gäste aus zahlreichen Ortschaften herzlich willkommen, die bis zu 62 Kilometern Entfernung wie z. B. Nackendorf bei Höchstadt a. d. Aisch, aus Hopferstadt bei Ochsenfurt, Alberstshausen und Lainingen bei Würzburg angereist waren
Um 22.30 Uhr begann der Wiege-Wettbewerb und die Prämierung der schwersten mitgebrachten Zuckerrübe, der immer wieder eine Mordsgaudi für die zahlreichen Zuschauer ist.
Die stolze 41-jährige Zuckerrübenbesitzerin und -siegerin Reinhile Blendel wurde gegen Zuckerpakete aufgewogen und durfte die Menge an Paketen die ihr eigenes Gewicht ausmachten, als Preis entgegennehmen. Auch die Fragen „um die Zuckerrübe“ beantwortete sie fehlerfrei. Die so reichlich versüßte Gewinnerin schenkte die Packungen dem FC-Schallfeld, um ihr Körpergewicht nicht zu erhöhen. Sportvereinsvertreter nahmen die Spende freudig an und meinten, jetzt können genügend Kuchen gebacken und Getränke versüßt werden. Außerdem erhielt sie einen Gutschein mit dem Wert für einen Hektar Zuckerrübensamen.

„Die lustigen Reichmannsdorfer“ aus der Bamberger Region sorgten für eine schwungvolle Tanz- und Unterhaltungsmusik und verstanden es das Publikum in zahlreiche Lieder mit einzubinden.
FNr.:1519+1572; LR

Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage