Zum 95. Geburtstag gratulierten der ältesten Ortsbewohnerin Schallfelds, Hedwig Schulz, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Armin Krämer (links) und Kirchenpfleger Bernhard Seuffert. In Anerkennung ihres jahrzehntelangen und unentgeltlichen Einsatzes für die Schallfelder Kirchengemeinde wurde ihr nun die von der Kirchenverwaltung beantragte St. Brunomedallie zugedacht.
Sie hat sich jahrzehntelang um die Kirchenwäsche gekümmert. Alle Näh- Flick- und Bügelarbeiten wurden in ihrem Arbeitstisch erledigt. Bei den Gottesdiensten und Rosenkranzgebeten fehlt die geistig und körperlich rüstige Hedwig Schulz so gut wie nie. Ein wenig Stolz auf ihr Lebenswerk merkt man der Hedwig an, die sich auch um andere Belange des religiösen Lebens in Schallfeld gekümmert hat.
„Schlimm is, wenn mer nix zu tun hat“ sagt die ruhelose Jubilarin und fügt hinzu, dass der Tag normalerweise mit einem Schöppchen Wein beendet wird gemäß dem Spruch „Der Wein ist die Milch des Abends“.
FNr.: 1389.1;LR


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage