Am Sonntag, dem 18. September 2005, fand um 10 Uhr die Jubiläumsfeier zum 500-jährigen bestehen des Wallfahrtsortes Dettelbach statt.
Um 9 Uhr zogen die Schallfelder Walter Lösch (Wallfahrtsleiter), Armin Krämer (Vorsitzender des Pfarrgemeinderats) und Bernhard Seuffert (Kirchenpfleger) sowie weitere 80 Wallfahrtsleiter mit ihren Wallfahrtsbildern in einer feierlichen Prozession vom Ort Dettelbach zur Wallfahrtskirche, die alljährlich zum Gnadenaltar der Muttergottes in Dettelbach pilgern. Den Zuschauern bot sich ein interessantes, farbenprächtiges und einmaliges Bild, als der lange „Wallfahrtsfestzug“ mit wehenden Fahnen vorbeizog. Den anschließenden Festgottesdienst zelebrierte Bischof Friedhelm Hofmann aus Würzburg mit zahlreichen Priestern. An der Festmesse, in der überfüllten Wallfahrtskirche „Maria im Sand“, nahmen auch zahlreiche Gläubige aus der Gerolzhöfer Region teil. Zum Abschluss gab es ein Gruppenbild mit dem Bischof, den Wallfahrtsbildern und ihren Trägern.

Unter den Gästen befanden sich auch der Franziskanerprovinzial Pater Maximilian, Landrätin Tamara Bischof und MdL Otto Hühnerkopf. Die Franziskaner kümmern sich seit 1616 um die Wallfahrtskirche und Pilger.
Bischof Friedhelm Hofmann stellte in seiner Predigt das Thema voran, dass das Leid mit zum Leben gehöre und durch einen starken Glaube das Leid leichter erträglich sei. Er ging auch auf die Entstehung der Wallfahrt ein: Als bei einer Kirchweihfeier eine Wirtshausschlägerei stattfand wurde Nikolaus Lemmerer schwer verletzt. Nachdem er an einem Bildstock der Muttergottes um Genesung flehte wurde er wieder gesund. So wurde Dettelbach Wallfahrtsort.
Nach dem Gottesdienst fand auf dem Parkplatz ein gemütlicher Festbetrieb für das leibliche Wohl statt.
Foto Nr.: 9534Festzug+9583Gruppenfoto mit Bischof, LR


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage