Bürgerversammlung in der Gemeinde Lülsfeld: Statistik,

Schallfeld/Lülsfeld, Fr. 4. 3. 2005
Über allgemeine statistische Zahlen berichtete Bürgermeister Robert Schemmel am Ende seiner allgemeinern Ausführungen bei den Bürgerversammlungen in Schallfeld und Lülsfeld.
In der Gemeinde Lülsfeld waren zum 1. 1. 2005,852 Personen mit Hauptwohnsitz und 44 Einwohner zusätzlich mit einen Nebenwohnsitz in der Gemeinde gemeldet.
Davon in Lülsfeld 475 Bürgerinnen und Bürger und in Schallfeld 377. Im Jahr 2004 waren in Schallfeld und in Lülsfeld je 4 Geburten zu verzeichnen und 8 Sterbefälle in Schallfeld und 6 in Lülsfeld. Im Kloster Maria Schnee waren es 8 Wegzüge und 5 Sterbefälle. Derzeit sind dort 26 Personen gemeldet. Er informierte dass sich die Einwohnerzahl im vergangenen Jahr um eine Person in Schallfeld und um zwei Neubewohner in Lülsfeld erhöht hat.

Beim Vermögenshaushalt (Kredite, Investitionen und Bauausgaben) berichtet das Ortsoberhaupt dass für den Erwerb von bebaubaren Grundstücken 36992 Euro eingenommen wurden. Bei den Ausgaben nannte er die Bereitstellung von Bauplätzen mit einer Summe von 16445 Euro sowie die Beschaffung von Feuerwehrausrüstungsgegenständen mit einem Betrag von 3100 Euro. Darlehen mussten von der Gemeinde keine aufgenommen werden Der Rücklagenstand der Gemeinde war am Jahresende bei Null Euro. Die pro Kopf Verschuldung beträgt 498 Euro je Einwohner. Der Wert liegt unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden und betrug 2002 626 Euro. Die geplante Kreditaufnahme von 131000 Euro musste zum Glück nicht in Anspruch genommen werden, wahrscheinlich ist mit einem Sollüberschuss von 50000 Euro zu rechnen, der zur Unterstützung des Haushaltes 2005 herangezogen wird.

Beim Verwaltungshaushalt (Einnahmen und Ausgaben des laufenden Jahres) berichtet Schemmel, dass die Einnahmen bei der Einkommenssteuerbeteiligung 188110 Euro betrugen, Schlüsselzuweisung 125676 Euro, Kanalgebühren 60397 Euro, Wassergebühren 74867 Euro, Grundsteuer A 24199 Euro, Grundsteuer B 50626 Euro, Gewerbesteuer 113021 Euro, Holzverkäufe 5191 Euro, Pachten 4378 Euro, Schulhausmiete in Schallfeld 11981 Euro und allgemeine Mieten 19111 Euro. Die wesentlichsten Ausgaben im Verwaltungshaushalt betrafen das Personal mit 88623 Euro, die Solidarumlage ging um 10709 Euro auf 16761 Euro zurück, die Gewerbesteuerumlage 23936 Euro, die Kreisumlage 181363 Euro, die VG-Umlage 63232 Euro, die Schulverbandsumlage 40880 Euro und der Personalkostenzuschuss für den Kindergarten mit 31966 Euro.

Die Gewerbesteuerumlage betrug 23936 Euro.
Die Hebesätze der Steuern wurden nicht verändert und betragen bei der Grundsteuer A 350 Prozentpunkte, Grundsteuer B 310 und bei der Gewerbesteuer mit 350 von Hundert.
Die Finanzkraft (das ist die Steuerkraft einschließlich der Schlüsselzuweisungen und abzüglich der Umlagen) der Gemeinde liegt bei 308 Euro je Einwohner und der Landesdurchschnitt bei 300 Euro. Bei den Schlüsselzuweisungen sind es 213 Euro/Einwohner und im Landesdurchschnitt 225 Euro und bei der Steuerkraft (eigene Einnahmen) 326 Euro/EWO und im Landesdurchschnitt 339 Euro.
Lothar Riedel


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage