Mit einstimmigem Beschluss legte das Gemeinderatsgremium in seiner Sitzung den Haushaltsplan für 2005, den Helmut Gruse von der Verwaltungsgemeinschaft ausgearbeitet hatte, fest.
Der Plan schließt im Verwaltungshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben jeweils mit 767.000 Euro ab. Im Vermögenshaushalt sind es in den Einnahmen und Ausgaben jeweils 449.000 Euro. Der Gesamthaushalt beinhaltet somit 1.216.000 Euro.
Bei den Einnahmen im Verwaltungshaushalt liegt die Einkommensteuer
Im Vermögenshaushalt sind bei den Einnahmen die Beiträge für Abwasser mit 255.000 Euro an der Spitze, gefolgt vom Grundverkauf mit 93.000 Euro und von der Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt mit 63.000 Euro. Demgegenüber stehen die Hauptausgaben im Vermögenshaushalt mit 260.000 Euro für Tiefbaumaßnahmen, 116.000 Euro Rücklagenzuführung und 23.000 Euro Tilgung.
Im Investitionsplan stehen für den Umbau der Kläranlage in Schallfeld noch 546.000 Euro zur Verfügung, diese setzen sich aus 255.000 Euro für 2005 und 291.000 Euro Haushaltsrest von 2004 zusammen, nachdem der erst wenig fortgeschritten ist. Insgesamt werden dazu aber auch 555.000 Euro an Beiträgen erwartet, damit die Gemeindefinanzen wieder ausgeglichen sind. Der Investitionsbereich enthält auch 20.000 Euro für die Unterstellhalle am Bauhof, sowie Haushaltsreste von 47.000 Euro für die Straße am „Mühlweg II“ in Schallfeld und 237.000 Euro zur Vorfinanzierung von Baugebieten.
Die Steuersätze legt die Gemeinde wie gehabt in der Grundsteuer A auf 350, in der Grundsteuer B auf 310 und in der Gewerbesteuer auf 350 Prozentpunkte fest. Die Gemeinde kann 63.000 Euro erwirtschaften, falls der Haushalt in der vorgelegten Form eingehalten wird. Nach Abzug der vertraglichen 23.000 Euro Tilgungsleistungen blieben dann 40.000 Euro für Investitionen.
Die Pro-Kopf-Verschuldung wird am 31. Dezember 2003 bei 623 Euro liegen, das sind bei 838 Einwohnern 522.000 Euro. Gleichzeitig soll eine Rücklage von 116.000 Euro vorhanden sein. (Reinhold Anger)


Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage