Schallfeld, Lothar Riedel
Am Samstagabend, dem 30. Oktober 2004, fand im Sportheim des FC-Schallfeld der vierte Zuckerrübenbauern-Ball statt. Wegen der Beliebtheit waren bereits mehrere Tage zuvor 120 von 152 Plätzen im Saal Reserviert.
Vereinsvorstandsmitglied Gerhard Dorsch-Werb begrüßte die Gäste im Namen des FC-Schallfeld und kündigte wieder einen geselligen und unterhaltsamen Abend an. Als Mitternachtsschau und zur Überraschung gab es mehrere Bauchtanzeinlagen. Nicht nur die jüngeren sondern auch die älteren Männer und Ehefrauen schenkten der orientalischen Einlage ihre Aufmerksamkeit und zog alle Blicke auf sich. Die gebürtige Finnin mit ihrem langen, blonden Haar, verrenkte den bauchfreien Körper ganz gelenkig in alle Richtungen.

Ortsobmann Robert Sahlmüller hieß Zuckerrübenbauern und Gleichgesinnte aus 22 Ortschaften zwischen Schweinfurt, Kitzingen, Iphofen, Würzburg, Hopferstadt bei Ochsenfurt und Bamberg im vollbesetzten Tanzsaal recht herzlich willkommen. Mit 56 Kilometern hatten Besucher aus Friesenhausen bei Hofheim die weiteste Anreise. Maria Schwab aus Schallfeld brachte die mit 9,46 Kilogramm schwerste Zuckerrübe des Abends mit und darf sich zum zweitenmal für ein Jahr Zuckerrübenkönigin nennen. Ihr Körpergewicht wurde auf einer eigens dafür konstruierten Brettwaage mit Zuckerpaketen aufgewogen.

Wiege-Kommentator Erwin Fackelmann stellte der Siegerin einige Fragen zur Landwirtschaft im Allgemeinen und zum Zuckerrübenanbau, bevor sie dann ihren „süßen“ Gewinn entgegennehmen konnte, den sie großzügig dem FC-Schallfeld spendete.
Den zweiten Platz belegte Anna Schlereth aus Greßthal bei Wasserlosen mit 9323 Gramm und den dritten Platz Inge Schwab aus Birklingen mit einer 8814 Gramm schweren Zuckerrübe.
Die lustigen Reichmannsdorfer“ aus gleichnamiger Ortschaft nahe Bamberger sorgten für eine schwungvolle Tanz- und Unterhaltungsmusik, so dass die Tanzfläche in dem passend geschmückten und großräumigen Saal permanent belegt war. Personen aller Altersgruppen waren vertreten, was vom Organisator der Wiegezeremonie Erwin Fackelmann als ein Symbol der Harmonie gewertet wurde und ihn außerdem dazu veranlasste, Schallfeld als Mekka des weißen Goldes der Landwirte zu bezeichnen. Die von der Trachtenvolkstanzgruppe Prichsenstadt dargebotenen Tanzeinlagen wurden von den Gästen mit großem Applaus honoriert.
Foto: Mit 9464 Gramm Zuckerrübenkönigin. Beim Zuckeraufwiegen von links Ortsobmann Robert Sahlmüller, Anni Barthelme Frankenwinheim , Rita Ruß Brünnstadt, Kreisbäuerin Sieglinde Fackelmann Frankenwinheim, Wiege-Organisator Erwin Fackelmann Schallfeld, Kreisrat Hermann Ruß Brünnstadt und die Siegerin Maria Schwab aus Schallfeld, die auf der Brettwaage sitzt. Auf der linken Seite mussten zahlreiche Zuckerpäckchen als Gegengewicht aufgelegt werden.
FNr 0745+0725



Inhalt übernommen von der ehemaligen Homepage